Beliebte Artikel

Braga
Braga Braga

Matosinhos
Matosinhos Matosinhos

Portalegre
Portalegre Portalegre

Madeira im Portugal-Lexikon

Etwa 1000 km entfernt von Lissabon liegt die Region Madeira, die zugleich eine Inselgruppe im atlantischen Ozean darstellt. Sie umfasst die Inseln Madeira, Porto Santo und zwei kleineren Inselgruppen eine Fläche von 794 km². Die geographische Lage ist 30 - 33° N und 15 -17° W. Die Hauptstadt der Inselgruppe ist Funchal auf Madeira. Hauptsprache der etwa 265000 Einwohner ist natürlich portugiesisch. 94,5 % der Einwohner gehören der römisch-katholischen Kirche an. Da die Inseln vulkanischen Ursprungs sind fallen die Küsten auf Madeira steil ins Meer ab. Geeignete Strände zum Baden gibt es natürlichen Ursprungs nicht. Der Strand in Calhete wurde eigens für die Touristen angelegt. Der Sand wurde aus Afrika eingeschifft. Der Pico Ruivo ist mit 1862 m der höchste Berg der Inselgruppe und Region Portugals. Traumhaft ist die Vielzahl der Wasserfälle in Madeiras schroffem Hinterland, in dem sich das Hochmoor Paul da Serra befindet. Mehrere Klimazonen treffen hier aufeinander, im Süden das subtropische Klima, im Norden eher regnerisch. Die Temperaturen liegen ganzjährig zwischen 19 Grad im Winter und 25 Grad im Sommer. Die Artenanzahl von Pflanzen ist auf der sogenannten Blumeninsel sehr vielfältig. Im Laufe der Jahre stieg die Zahl der Pflanzenarten auf Madeira, gleichzeitig sank jedoch die Zahl der Tierarten. 20 % der Grundfläche, ca. 150 km² ist besiedelt von dem Lorbeerwald Laurisilva. Grandiose Ein- und Ausblicke kann man auf den vor ca. 300 Jahren angelegten Wanderwegen erhalten. Weitere Städte auf der Inselgruppe sind Santa Cruz, Camara de Lobos , Santana, Canico und Machico. Reisen nach Madeira lohnen sich also für jeden - vor allem für den Naturfreund.

Weinbau

Die Insel Madeira ist bekannt für Ihren Wein. Der Wein Madeira ist eine namentlich geschützte Bezeichnung und ist als Südwein Portugals geläufig. Je nach Sorte liegt der Gehalt von Alkohol bei 17 % - 22 % Vol. Viele oxidierte Weine werden unerwünschter Weise als madeiraisiert bezeichnet. Das Weininstitut von Madeira unterteilt in vier Rebsorten. Eine Sorte ist der trockene, säurebetonte Sercial. Die Rebe wird überwiegend in höheren Regionen angebaut. Aufgrund der Säure ist der Wein nach etwa 20 Jahren Reifungszeit trinkbar. Mehrere Mixgetränke mit Sercial sind im Umlauf. Der halbtrockene Verdelho ist ebenfalls eine weiße Rebe. Die Rebe gilt als Hauptsorte für den bekannten Rainwater Madeira in den USA. Die Aromen tendieren mehr ins süssliche. Der Bual ist ein halbsüsser Wein, der ebenfalls aus einer weißen Traube hergestellt wird. Diese Trauben sind auch als Tafeltrauben bekannt. Süß und üppig ist der Malmsey. Es ist eine sehr süße Traube die als berühmteste Sorte von Madeira gilt. Der Terrantez wird in 3 verschiedenen Geschmacksrichtungen angebaut. Die Sorte ist sehr selten und wird höchstens mit 500 l hergestellt. Bastardo ist die einzige rote Rebensorte. Einige großen Weine entstanden aus diesen Trauben. Den oxidierenden Geschmack erhält der Wein durch seine stehende Lagerung. Die Lagerung sollte jedoch wie jeder Wein dunkel und kühl aufbewahrt werden. Nach 40 Jahren ist eine Neuverkorkung ratsam. Der originale Madeirawein sollte etwa 1-2 Tage vor dem servieren geöffnet werden und ganz vorsichitig dekantiert bzw. karaffiert werden. Der einfache Wein ist trotz der Öffnung noch etwa 1-2 Jahre haltbar.


Hauptseite | Impressum | Partnerseiten



ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Parlamentarische Republik
Amtssprache: Portugiesisch
Hauptstadt: Lissabon
Einwohnerzahl: ~11 Mio.
Fläche: 92.345 km²
Währung: Euro
Zeitzone: UTC
Kfz-Kennzeichen: P
Internet-TLD: .pt
Telefonvorwahl: +351